Autor: adm

Ein neues Buch herausgegeben von Heribert Illig: Der Schatten der Antike

herausgegeben von Heribert Illig

Das bislang fehlende Schlusskapitel der „Kulturgeschichte der Antike“ von Egon Friedell.

Es war ein unersetzlicher Verlust, dass Egon Friedell seine „Kulturgeschichte des Altertums“ wegen des Nazi-Terrors nicht abschließen konnte. Das dritte und letzte Kapitel des zweiten Bandes – heute als „Kulturgeschichte Griechenlands“ im Handel – blieb ungeschrieben. Doch nun kann die Rohfassung dieses Kapitels aus der Handschrift publiziert werden. Über 80 Jahre nach Friedells Freitod lässt sich verfolgen, wie er das Kapitel teils skizziert, teils ausformuliert hat. Der Umriss des gesamten Werkes ist gefunden.

Heribert Illig hat über Friedell promoviert, das Manuskript aufgespürt, kommentiert und mit weiteren Ergänzungen zum Druck gebracht.

157 Seiten, 9 Abb., Pb.
ISBN 978-3-9288525-55
Preis 14,80 €

 

Rezensionen

Vollendet

Friedells „Altertums“-Werk ist komplett

Von Hildegard Lorenz [Münchner Merkur, 24. 04. 2020]

Bücher haben ihre Schicksale: Als Heribert Illig 1984 die zeitweise mit Egon Friedells Freund Walther Schneider liierte Dorothea Zeemann besuchte und auf ihre Ermunterung hin einen Koffer unter dem Bett hervorzog, machte er einen Sensationsfund: Er entdeckte Friedells Konzeption des bisher fehlenden Schlusskapitels seiner „Kulturgeschichte des Altertums“. Die Ausführung blieb ungeschrieben, da der Autor 1938, mitten in der Arbeit, im Freitod den einzigen Ausweg sah, der Verhaftung durch die NS-Schergen zu entgehen.

Mit Bleistift, aber mehrfarbig konzipiert, waren in den Unterlagen die Lesefrüchte aus Primär- und Sekundarliteratur mit Stellenangaben verzeichnet, manchmal auch schon im unnachahmlich leicht aphoristischen Denkstil ausformulierte Gedanken. So wie dieser zum Hellenismus: „Das Leben wird privat: das Glück im Winkel, die kleinen Freuden des Alltags und die großen Schmerzen der Liebe als Sinn des Lebens.“

Erst jetzt ist diese Konzeption erstmals erschienen, mit der man der auf Zettelkästen (allesamt verschollen!) basierenden Arbeitsweise des scheinbar so leichtfüßig-launigen Friedell auf die Spur kommt. Ergänzt wird der Band durch historische Fotos, der Ablichtung von Friedells Handschrift und sachkundigen Nachträgen des Herausgebers Heribert Illig.

Eine ebenso ausführliche wie zutreffende Rezension findet sich unter
https://www.kultur-port.de/index.php/kolumne/buch/16279-egon-friedell-der-schatten-der-antike-.html