Autor: Andreas Otte

Das Rätsel Lorsch

von Heribert Illig

„Das karolingische Tor ist Monument einstiger Macht und vergangenen Reichtums – und es ist das letzte vollständig erhaltene Gebäude. Die Ruine einer Kirche und Reste einer Klostermauer – das ist alles, was von einem Machtzentrum des frühen Mittelalters im kleinen südhessischen Lorsch übrig ist. Ein Ort fast ohne Gebäude, schwer greifbar, in seiner Geschichte aber mit einer ergreifenden Faszination. […]

»Lorsch ist um 780 ein Name, den jeder Aristokrat, jeder Gelehrte kennt«, sagt der Leiter der Welterbestätte, Hermann Schefers. Wie zu diesem Zeitpunkt das Kloster ausgesehen hat, ist allerdings ein Rätsel. »Wir haben überhaupt keine Vorstellung, wie das karolingische Kloster ausgesehen haben könnte.« Weder der Grundriss noch der Standort der Kirche und auch anderer Gebäude seien bekannt. Ausgegraben sei auch erst etwa ein Drittel der ehemaligen Klosterfläche. Die restliche Fläche freizulegen ist indes nicht geplant. »In intakten Bereichen werden wir nicht graben, da schaut auch die Unesco drauf«, sagt Schefers. […]

Der Versuch einer Rekonstruktion des Klosters in karolingischer Zeit wäre spekulativ und unwissenschaftlich. Bei aller Forschung, bei allen Investitionen, sind für das Kloster Lorsch noch viele Fragen offen. So ist unklar, wo die Königsgräber sind. Zwar hat man einen Sarkophag, in dem der Enkel Karls, König Ludwig der Deutsche (bis 876) beigesetzt worden sein könnte. Doch die Leiche des Herrschers fehlt. »Ich habe keine große Hoffnung, dass es noch Funde gibt, die viel neuen Aufschluss bringen«, sagt Schefers. Auch die Torhalle als letztes vollständig erhaltenes Gebäude gibt Rätsel auf. Die frühere Klostermauer war hier Meter entfernt. Schefers: »Wir haben keine Ahnung über die Funktion des Torbogens. Man weiß nichts über die Nutzung.« [Schrödelsecker]

Schade – Herr Schefers erinnert sich nicht mehr daran, mich für den 25. 09. 1999 zu einem Vortrag im Schatten der Torhalle eingeladen zu haben. Erst sollte ich nur einen Vortrag halten, dann schien eine Podiumsdiskussion reizvoller, dann sollten vier ausgemachte Experten mit mir diskutieren, dann bedauerte Herr Schefers, an diesem Tag in Rom und nicht in Lorsch zu sein, dann wurden die vier Experten durch vier Zweitexperten ersetzt, die nicht diskutieren, sondern nur je ein Statement abgeben wollten, dann blieb auch von ihnen nur ein Genealoge übrig. So konnte ich den ursprünglich geplanten Vortrag vor über 200 Zuhörern halten und die anbrandenden Fragen eines begeisterten Publikums bis Mitternacht beantworten. Das Darmstädter Echo staunte: „Da schweigt die Fachwelt und der Laie wundert sich.“

Daraufhin wurde ich auch in Seligenstadt eingeladen (am 29. 03. 2000), der Einhard-Stadt schlechthin. Dort war man gut unterrichtet und wusste: Von den vier Lorscher Experten hatte der Archäologe zurückgezogen, weil er fürchtete, das nicht durchzuhalten, worauf auch die anderen absagten. So bleibt Kloster Lorsch gerade in Lorsch ein unlösbares Rätsel. Es wäre einfach zu lösen, wenn man auf das karolingische Kloster verzichtet und die ‚antikisierende‘ Torhalle im späten 12. oder 13. Jh. ansetzt [Illig 1997, 249]. Für die Könige Ludwig II. der Deutsche († 876) und Ludwig III. († 882) erübrigen sich die Grabstätten.

Literatur

Bode, Claudia (1999): Da schweigt die Fachwelt und der Laie wundert sich; Darmstädter Echo, 27. 09.

Illig, Heribert (1999): Mumpitz in Absurdistan · Über den von Mediävisten boykottierten Boykott der Mediävisten; Zeitensprünge, 11 (4) 613-628

– (1997): ‚Karolingische‘ Torhallen und das Christentum. Rings um Lorsch und Frauenchiemsee; Zeitensprünge, 9 (2) 239-259

Schrödelsecker, Angela (2021): Lorsch: 30 Jahre Unesco-Welterbe Kloster Lorsch – viele Fragen offen; RNF.de, 12. 12.; www.rnf.de/lorsch-30-jahre-unesco-welterbe-kloster-lorsch-viele-fragen-offen-276913/

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Wikipedia – das nicht objektive Lexikon

von Heribert Illig

Hier wird noch einmal, gewissermaßen im historischen Rückblick, der Umgang bei Wikipedia mit abweichenden Meinungen dokumentiert und kommentiert. Wenn man sich erinnert, wie die Wissenschaftler und die Wikipedia, in diesem Fall zum Teil in Personalunion, ihren Kontrahenten verleumdet haben, dann bestätigt sich: Wer keine guten Argumente hat, muss untergriffig werden!

Lange Zeit war die Wikipedia-Seite „Heribert Illig“ eine hart umkämpfte, für mich beleidigende Internet-Seite. Deshalb habe ich sie als direkt Betroffener viele Jahre lang nicht aufgerufen. Erst besondere Vorkommnisse und dann der „Spiegel[2010] hoben mir ins Bewusstsein, dass um diese Seite ein regelrechter Krieg getobt hat [vgl. Illig 2010a]. Dabei ging es um Administratoren, Hausordnung, Gruppenbildung, erhebliche persönliche Animositäten, nicht zuletzt auch um Sachfragen. Als markantes Beispiel wurde Henriette Fiebig vorgestellt, zugleich angestellte „community Assistant“ des spendensammelnden Vereins „Wikimedia Deutschland“ und ehrenamtliche Administratorin der Wikipedia. Ausgerechnet sie fühlte sich berufen, Professoren gegen meine These zu verteidigen. Und wie! Sie wollte nichts als die Wahrheit.

„»Irgendwann hast du geschnallt: Wir suchen da letztlich die Wahrheit. Die gibt’s aber nicht.« Eigentlich habe sie dieses Rechthabenwollen abgelegt, nachdem sie sich zweieinhalb Jahre mit den »Pappköppen im ‚erfundenen Mittelalter‘ herumgeschlagen« habe, den Anhängern einer Verschwörungstheorie, die besagt, dass die Jahre 614 bis 911 nie existiert hätten. Sie hat sich damals durchgesetzt [Rohr, 154].“

Continue reading „Wikipedia – das nicht objektive Lexikon“

Das neue Buch von Heribert Illig: Alte Skulptur verjüngt

Alte Skulptur verjüngt

Christlicher Neuanfang nach 1000 in Stein, Holz und Bronze

von Heribert Illig

Je nach Werkstoff hätte christliche Kunst zu ganz unterschiedlichen Zeiten begonnen. Holzkruzifixe ab 750, Steinplastik ab 980, obwohl die Bildhauer erst ab 1080 an Kirchen arbeiten, und große Bronzegüsse ab 790, kleinere erst ab 1080. Wieso? Diese Arbeit zeigt, wie wegen vier zentraler Fehldatierungen in Aachen, Hildesheim, Köln und Mainz – drei historisch, eine wissenschaftlich bedingt – eine ganze Kunstepoche in ihrer Entwicklung rätselhaft geblieben ist. Das wird mit Hilfe von weit über 100 Kunstwerken aufgeklärt.

Dr. Heribert Illig, geb. 1947, hat sich lange mit den Geschichtsabläufen in Vorzeit und Antike beschäftigt. Seit 1991 vertritt und bekräftigt er die These, die Geschichte des frühen Mittelalters sei in großen Teilen fiktiv; seitdem wird er als Chronologiekritiker geächtet. Gleichwohl beschäftigen ihn chronologische wie kunsthistorische Aspekte auch zu anderen Zeiten.

1. Auflage November 2019
270 Seiten, 179 Abbildungen, Pb.
ISBN 978-3-928852-54-8
18,90 €

Ein römisches Marschlager in Bielefeld-Sennestadt / Stieghorst

von Andreas Otte

Das kürzlich nachgewiesene Marschlager liegt in der Oerlinghauser Senne unmittelbar am Menkhauser Bach. Der Bach bildet gleichzeitig die Grenze zwischen der Stadt Bielefeld und dem Kreis Lippe bzw. der Stadt Oerlinghausen. Das besondere an diesem Fund ist:

  • das Gelände wurde zum größten Teil nie überbaut oder landwirtschaftlich genutzt
  • der Wall ist daher noch in großen Teilen vorhanden
  • es zeichnen sich zwei Clavicula-Tore ab

In römischer Zeit dürfte sich auf den Gelände ein lockerer Bestand von niedrigen Birken und Eichen in einer Graslandschaft am Rande des Teutoburger Waldes befunden haben. Im 19. Jh. wurde das Gelände aufgeforstet. Hierfür musste der Podsolboden bzw. Ortstein des Senner Sandbodens maschinell aufgebrochen werden, damit die Wurzeln der Bäume überhaupt greifen konnten.

Continue reading „Ein römisches Marschlager in Bielefeld-Sennestadt / Stieghorst“

Electric Universe UK 2019 – Dynamic Earth

von Andreas Otte

Wie schon im letzten Jahr, bestand auch die diesjährige Konferenz aus zwei Teilen: einer Konferenz in Bath (Universität Bath, 6.7.-7.7.) und einem Symposium auf der Peppermill Barn (Quantock Hills, 9.7. – 10.7.). Dazwischen lag, wie letztjährig, eine Busfahrt von Bath in die Quantock Hills mit zwei Besuchsstationen (Kathedrale von Wells mit Vortrag und Glastonbury Tor oder Abbey). Die Zahl der Konferenz-Teilnehmer in Bath betrug – wie im vorherigen Jahr – ca. 150. Die Zahl der Teilnehmer des Symposiums wurde auf 40 reduziert, um die vorhandenen Räumlichkeiten und Ressourcen nicht zu überlasten. Lucy Wyatt organisierte die gesamte Veranstaltung. Adrian Gilbert war dieses Jahr nicht (mehr) dabei.

Continue reading „Electric Universe UK 2019 – Dynamic Earth“